Kinderfotos im Netz

Kinderfotos im Netz

Schau-hin.info hat zur Blogparade „Kinderfotos im Netz“ aufgerufen. Ein Thema, mit dem ich mich privat als auch beruflich seit Jahren auseinandersetze. Die Frage, wieviel Kind zeige ich auf meinen Fotos, kennen vermutlich viele Familienblogger*innen. Ich persönlich bin kein Freund von Emojis, um Kindergesichter zu verdecken. Auch Verpixeln ist nicht so mein Ding. Ich habe mich dafür entschieden meine Kinder von der Seite oder von hinten zu zeigen.

Wie sich die Zeiten ändern – vom Paulus zum Saulus

Wer mich kennt wird eventuell irritiert sein. Noch vor zwei Jahren war ich strickt gegen jegliche Veröffentlichung von Kinderbildern. Damals habe ich kein einziges Kinderbild über Whats App an die Familie und Freunde verschickt. Zu dem Zeitpunkt war Whats App noch nicht verschlüsselt. Wer Bilder meiner Töchter sehen wollte, musste sich bei Threema anmelden. Und heute? Seit knapp 1,5 Jahren bin ich nun Familien- bzw. Papablogger. Mit den dazugehörigen Social-Media-Kanälen. Und dort gehört (für mich) das regelmäßige Posten von Bildern meiner Kinder und/oder mir dazu.

Warum poste ich überhaupt Bilder meiner Kinder?

Ich bin gerne Vater. Extrem gerne. Für mich heißt Vater sein nicht nur ab und an Zeit mit meinen Kindern zu verbringen. Ich möchte sie aktiv in ihrem Alltag begleiten, eine tragfähige Bindung zu ihnen aufbauen, für sie da sein, wenn sie mich brauchen und die Erziehungs- und Haushaltsaufgaben mit meiner Frau teilen. Auch wenn es mehr und mehr aktive Väter gibt, sind wir (nach meinem Gefühl) noch in der Minderheit. Ich möchte mit meinen Bildern und Blogbeiträgen aus Papa-Sicht zeigen, wie schön und lohnenswert die Vaterrolle ist.

Ich bin der festen Überzeugung: Väter können alles, außer stillen. Um mein Leben als Papa deutlich zu machen, braucht es Texte und Bilder. Alltagsbilder als Papa. Daher auch mein Name: Mannpluskind.de. Ohne Kind wäre ich „nur“ Mann. Vater bin ich erst seit dem Tag, an dem meine älteste Tochter das Licht der Welt erblickt hat.

Seitdem zeige ich Bilder aus meinem Alltag als Vater. Bilder von mir und meinen Kindern und auch nur Kinderbilder. Bilder die zeigen, wie wunderbar es ist, seine Kinder im Alltag zu begleiten. Deshalb zeige ich Kinderfotos im Netz.

Kind putzt Zähne mit Papa

Kinderfotos im Netz

Kinderfotos im Netz

Nein sagen - Grenzen setzen

Wir alle haben die gleichen Persönlichkeitsrechte

Ich bin Vorbild für meine Kinder, das ist mir sehr bewusst. Und ja, meine Kinder haben die gleichen Persönlichkeitsrechte wie meine Frau oder ich. Um meinen Kindern später zu zeigen, welche Bilder und Informationen ich von ihnen gepostet habe, gibt es für beide Kinder jeweils eine Erinnerungskiste. Jedes Bild, jedes Video, jeder TV-Beitrag oder jeder Zeitungsartikel, welcher/s veröffentlicht wird, kommt in die jeweilige Kiste. Wenn Lila und der Tiger alt genug sind, werde ich meinen Töchtern die Kisten geben. Wie sie auf meine Beiträge und Posts dann reagieren, kann ich heute noch nicht sagen. Ist aber auch egal, sie haben ein Recht zu wissen was ich über sie in der virtuellen als auch in der analogen Welt verbreitet habe.

Auf meinem Blog sind so gut wie keine Bilder von meinen Kindern zu sehen. Ganz anders sieht es in den sozialen Medien aus, insbesondere bei Instagram. Ich verstehe mich als Familienblogger und da „gehören“ Bilder von meinen Kindern und/oder von mir dazu. Das ist  jedenfalls meine Meinung. Aus allen Bildern, die ich bei Instagram poste, gestalte ich einmal im Jahr ein Fotoalbum. Die Alben kommen ebenfalls in die Erinnerungskisten meiner Töchter.

Was tue ich vor der Veröffentlichung?

Jedes Bild, auf dem meine Töchter irgendwie zu sehen sind, zeige ich vorher meiner Frau und meinen Kindern. Klar, Lila ist erst zwei und der Tiger erst 4,5 Jahre alt. Sie verstehen noch nicht, was es bedeutet, dass „ihre“ Bilder ins Netz gestellt werden. Dennoch haben sie eine Meinung. Der Tiger fand bislang zwei Bilder nicht schön. Die habe ich selbstverständlich auch nicht gepostet.

Ich nehme mir Zeit

Selten kommt es vor, dass ich fotografiere und das Bild direkt poste. Meistens sind die Bilder ein, zwei oder drei Tage alt. Bevor ich ein Bild poste überlege ich:

  • Wenn ich als Kind auf dem Foto wäre, würde ich die Veröffentlichung gut finden?
  • Wie stehen die Chancen, dass meine Kinder das Bild in ein paar Jahren peinlich, doof etc. finden?
  • Könnte der Text zum Bild für meine Kinder peinlich oder unangenehm sein bzw. werden?
  • Welche Aussage hat das Bild?
  • Verzichte ich auf personenbezogene Daten?

Umgang mit den Bildern meiner Kinder

Ich hoffe meine Kinder bekommen mit, dass ich nicht leichtfertig Bilder und Texte von ihnen poste und mich intensiv mit ihren Persönlichkeitsrechten beschäftige. Für den ein oder anderen mag mein Umgang mit den Persönlichkeitsrechten meiner Kinder nicht okay sein. Bei dem Thema wird es immer unterschiedliche Meinungen geben. Ich trage die Verantwortung für die Bilder, die von meinen Kindern im Netz zu finden sind. Und es ist und bleibt ein Spannungsfeld, in dem ich mich bewege. Man könnte auch von einem Drahtseilakt sprechen. Mir ist auch völlig klar, dass ich direkt nach dem Posten die Kontrolle über mein Bild verliere. Ob jemand das Bild speichert oder für andere Zwecke missbraucht kann ich nach der Veröffentlichung nicht mehr beeinflussen.

Gestern bin ich alle meine Bilder bei Instagram noch einmal durchgegangen. Immer mit der Frage: Wieviel Gesicht ist okay? Fünf Bilder habe ich daraufhin noch nachträglich gelöscht. Aber knapp vierhundert Bilder habe ich auch auf meinem Account belassen.

 

Gedanken zum Thema „Kinder unter drei und Medien“ findest du hier

7 Kommentare

  1. Ach, dieses Thema ist echt schwer. Ich bin eher der Typ, der versucht, die Kinder nicht unbedingt mit Gesicht zu zeigen. Ab und an tue ich es dann doch, vor allem in Stories. Keiner weiß, wie die Kinder später mal reagieren, aber das Gleiche gilt ja auch für die Texte. Man erzählt von Ihren Entwicklungen und dem, was sie tun und sagen. Das könnten sie ja irgendwann genauso scheisse finden. Man steckt nie drin. Ich finde es gut, dass man sich Gedanken macht über das was man tut und ein wenig abwägt. Unter Umständen ist es am Ende eh falsch. Aber das wissen wir eben auch erst in einigen Jahren. Hauptsache unsere Kinder wissen, dass wir Ihnen nichts Böses wollen und uns Gedanken gemacht haben. <3

    • Hallo Jule, stimmt. Wir wissen nicht, wie unsere Kinder später reagieren. Ob sie es schon doof finden, von hinten fotografiert zu werden oder in einem Text vorzukommen. Wenn wir sie von Anfang an teilhaben lassen an unserer Bild- und Textauswahl (soweit es vom Alter her geht), dann glaube ich schon dass sie später wissen, was für Gedanken wir uns gemacht haben.

  2. Wirklich schwieriges Thema. Ich habe momentan kein Problem damit Fotos von meinem Kind zu posten. Das mag anders aussehen, wenn es alt genug ist, um mir das Gegenteil zu „beweisen“. Ich persönlich sehe kaum einen Unterschied, ob bspw. das Kind nur von der Seite, oder eben frontal zu sehen ist, aber da ist es eben, wie bei dem gesamten Thema generell, Ansichtssache. Das Argument, dass jeder im Prinzip mein Kind sehen und bspw. bei öffentlichen Veranstaltungen auch ablichten kann, führe ich hier jetzt nicht ernsthaft an. Ich finde es ok; wenn aber der Tag kommt, an dem mein Sohn sagt, dass er das nicht möchte, dann werden alle Bilder gelöscht, die er nicht online wissen will.

    • Ich stimme dir zu. Es ist eine Ansichtssache und eine Entscheidung von uns Eltern, ob und wie wir Bilder von unseren Kindern ins Netz stellen. Das Problem ist halt nur, was mit den Bildern passiert, wenn wir sie gepostet haben, können wir nicht mehr beeinflussen. Und wie unsere Kinder später reagieren, wissen wir heute noch nicht. Vielleicht finden sie es gut, vielleicht aber auch nicht. Bin auf die Zukunft gespannt.

  3. Ich finde es ist ein ganz einfaches Thema. Am besten keine Fotos von den Kindern ins Netz stellen. Dieses „schaut mal wie toll und niedlich meine Kinder sind“ Gehabe ist doch kaum zum Aushalten. Man kann auch einen guten Artikel schreiben ohne dauernd Bilder der eigenen Kinder ins Netz stellen zu müssen. Aufgabe der Eltern ist es den Kindern den Umgang mit Internet & co beizubringen und sie nicht ins Netz zu schubsen, besonders wenn es sich noch um Kleinkinder handelt. Bei den Fotos geht es doch auch nur darum ein paar Mehr Klicks oder Kommentare zu bekommen und nicht um die Kinder. Man will halt zeigen wie toll man doch als Papa/Mama ist.

    • Hallo Thomas, warum andere Kinderbilder ins Netz stellen, kann ich nicht sagen. Ich kann nur für mich sprechen. Ich finde das Thema nicht einfach. Mir geht es nicht um „wie toll ich als Papa bin“. Dafür brauche ich keine Likes und Kommentare. Dafür brauche ich nur das Lachen und die Freude meiner Kinder.

      Mir fehlen in unserer Gesellschaft positive Väter-Kinder-Bilder. Noch sind „aktive“ Väter nicht die Regel. Und Bilder können Emotionen und Gefühle nun mal besser zeigen als reine Texte. Ich habe massig Bilder, die ich bis heute nicht gezeigt habe und nicht zeigen werde. Weil sie nicht ins Netz gehören. Aber ich weiß, das einigen meine Insta-Bilder schon zu privat sind. Bis vor zwei Jahren hatte ich eine ähnlich Meinung.

  4. Das Thema ist tatsächlich ein schwieriges. Genau aus diesem Grund beschäftige ich mich nun auch aus wissenschaftlicher Sicht mit dem Thema Kinderfotos im Internet, wo es vor allem einmal darum geht, systematisch zu erheben, welche Faktoren schlussendlich dabei entscheidend sind, ob und wie das Foto eines Kindes im Internet geteilt wird.
    Ich würde mich freuen, wenn ihr an meiner kurzen Umfrage zu dem Thema teilnehmen würdet (Link unten). Es gibt dabei als kleines Dankschön auch etwas zu gewinnen. Ich freue mich auf viele interessante Meinungen und Erfahrungen!
    https://www.soscisurvey.de/kidsfotos/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.