Ein Loblied auf Oma und Opa

>>Wann kommt Opa Horst mal wieder zu mir? Fahren wir heute zu Oma Hagen? Ich will mit Opa Georg am iPad telefonieren! Kann ich mal wieder mit Oma Hildis zum Ellimarkt!<<

Der Tiger liebt ihre Omas und Opas. Seid gestern ist sie bei Oma und Opa Hagen zu Besuch, letzte Woche hat sie noch mit Oma und Opa Schloß Holte Eier gesucht. Und Lila fängt laut an zu juchzen, wenn das Auto von den Großeltern auf den Hof fährt. Die Freude ist ihr ins Gesicht geschrieben. Eigentlich fremdelt sie gerade. Aber nicht bei ihren Omas und Opas. Da gehen die Arme nach oben, ihr Zeichen für „Nimm mich auf den Arm“.

Für unsere Kinder sind die Großeltern enorm wichtig. Sie gehören quasi mit zur Kernfamilie. Dabei wohnen sie jeweils um die 100km von uns entfernt. Aber dank Facetime sitzen sie fast jedes Wochenende mit am Frühstückstisch oder sagen in der Woche abends gute Nacht. Das Internet führt zusammen! Es ist schön zu sehen, wie selbstverständlich die Große ihr neues Bild in die Kamera hält oder das Tablet mit auf den Spielteppich nimmt. Oma und Opa hören zu, stellen Fragen und sind begeistert von dem, was sie erzählt und tut.

Wenn die Großeltern da sind wird gespielt und vorgelesen. Dem Tiger ist völlig bewusst, wenn ihre Oma und Opa aus Hagen oder Schloß Holte da sind, dann hat sie eine Spieleflatrate. Exklusive Zeit und ganz viel Ruhe, zwei Dinge, die wir Eltern leider nicht immer haben.

Und für uns Eltern sind die Großeltern unserer Kinder immer da! Wenn wir sie rufen kommen sie! Eigene Termine werden verschoben oder abgesagt. Bei Wind und Wetter machen sie sich auf den Weg. Mal kommen sie nur für zwei Stunden aber auch mal für zwei Tage. Finden sie einen schönen Pullover beim Shoppen wird kurz nach der Größe gefragt und das gute Stück ist gekauft. Haben wir keine Gummibärchen mehr im Haus, auf die Omas und ihre Handtaschen ist absolut Verlass.

Und dann – großes Glück – sind die Großeltern auch noch gesund und mobil! Opa Hagen darf noch ein halbes Jahr arbeiten, Opa Horst und die beiden Omas müssen sich hingegen um Arbeitszeiten keinen Kopf mehr machen. Sie sind zeitlich super flexibel. Erst kürzlich, als beide Kinder krank waren, hat ein Anruf genügt und der Wagen in Richtung Münster wurde gestartet.

Meiner großen Liebe und mir ist diese tolle Unterstützung sehr bewusst. Klar, wir haben zwei besondere Zugpferde im Stall, die beiden Enkelkinder. Dennoch, die Hilfe ist nicht selbstverständlich. Leider vergesse ich mich im Alltag dafür zu bedanken! Deshalb heute via Blogpost: vielen Dank für euren tollen Support, liebe Oma und Opa Hagen und liebe Oma und Opa Schloß Holte! Ihr seid großartig! Es ist schön zu wissen, dass es dem Tiger und der Lila bei euch immer gut geht und sie sich immer auf euch freuen!

1 Kommentare

  1. Lieber Rüdiger,
    wirklich ein rührender Post, der einem nochmal bewusst macht wie viel Glück wir damit haben, dass uns unsere Eltern bei unseren Kinder so toll unterstützen!
    LG Marion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.