Kategorie: Aktivitäten mit Kindern

Vorfreude: Skulptur-Projekte 2017 – Teil 1

Endlich hat das Warten ein Ende! 10 Jahre nach der Skulptur 07 werden heute die Skulptur Projekte 2017 eröffnet. Nach 1977, 1987, 1997 und 2007 finden sie zum fünften Mal in Münster statt. Anfänglich im ersten Jahr 1977 belächelt bis angefeindet, freuen sich heute viele Kunstinteressierte auf die Skulptur 2017 und die Besucher kommen aus der ganzen Welt. Viele der verbliebenden Kunstwerke gehören inzwischen ebenso zum Stadtbild wie der Dom oder der Prinzipalmarkt. Und viele Münsteraner wissen gar nicht mehr, dass sie überhaupt einmal Bestandteil der Skulpturprojekte waren (also mir geht es jedenfalls bei einigen Kunstwerken so). Die Lichter in den Käfigen, der rot-weiße Schlagbaum in der Domgasse, das Pier mit Traumhaus am hinteren Aasee, das Bushäuschen an der Johannisstraße oder die Lärmschutzwand aus Backstein am Schlossplatz. Alles Skulpturprojekte der letzten vierzig Jahre.

Dank der Bloggertreffen in Münster habe ich Leila kennengelernt. Sie bloggt unter dem Namen MÜNSTERMAMA. Bei unserem letzten Treffen ist uns aufgefallen, dass wir beide uns schon seit Wochen auf den 10. Juni freuen. Daraus ist ein WhatsApp Chat entstanden, den wir euch nicht vorenthalten wollen. Danke, liebe Leila, es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Den ersten Teil findet ihr hier auf meinem Blog und Teil zwei gibt es bei Münstermama. Ein Klick und ihr seid da 🙂 Und los geht´s:

KUCKUCK LEILA, HAST DU EINE AHNUNG, WAS DEN 3. JULI 1977 MIT DEM 10. JUNI 2017 VERBINDET?

„Jaaa! Die Skulpturprojekte in Münster! Damals war ich noch gar nicht geboren.“

„Aber was von damals ist eigentlich noch da? Kannst du das noch zuordnen?“

KANN ICH, HABE MICH 2007 INTENSIV MIT DEN PROJEKTEN BESCHÄFTIGT. WAR ZWAR AUCH 1997 ALS STUDENT AM START ABER SO RICHTIG INTERESSIERT HABE ICH MICH ERST 2007. DAMALS WAR ICH NOCH KINDERLOS UND HATTE ZEIT OHNE ENDE 😉 ZU DEINER FRAGE: MEINES WISSEN GIBT ES HEUTE NOCH DREI KUNSTWERKE VON 1977. DIE BERÜHMTEN AASEEKUGELN VON OLDENBURG, DANN DIE BEIDEN BETONRINGE AN DEN AASEEWIESEN UNTERM MÜHLENHOF UND DIE NEUN STEINE AN DER PETRIKIRCHE. ALLE DREI SKULPTUREN GEHÖREN FÜR MICH HEUTE UNMITTELBAR ZU MÜNSTER.
KENNST DU DIE GESCHICHTE VON DEN AASEEKUGELN VON DAMALS?

„Die Kugeln verbindet heute wohl jeder mit Münster … Wollten da nicht mal lustige Studis die Kugeln in den Aasee rollen? Die „Mauer“ Steine an der Petrikirche finde ich sehr interessant… die sichtbare Trennung zwischen Kirche und Theologie oder? Im Studium haben wir ohne Ende darüber diskutiert 😉 „

GENAU, ÜBER 200 STUDENTEN WOLLTEN NACH EINER PARTY IM UFERLOS DIE KUGELN IN DEN AASEE ROLLEN, HAT ABER NICHT GEKLAPPT. DIE DINGER HABEN SICH KEINEN CM BEWEGT. :-))))

„Einbetoniert?“

JA, MÖCHTE NICHT WISSEN WIE VIEL STAHL DA DRIN IST…

„:-) 🙂 aber als Student fühlt man sich halt manchmal als könnte man Kugeln ausreissen.“

STIMMT! ÜBRIGENS SOLLTEN NOCH ALLE ANDEREN 12 BILLARDKUGELN ÜBER MÜNSTER VERTEILT AUFGESTELLT WERDEN. SO DER PLAN. ABER PLÄNE SIND JA BEKANNTLICH DAZU DA VERWORFEN ZU WERDEN.

„Ach echt? 15 Kugeln? Wäre auch übertrieben. Sind ja nicht gerade in Las Vegas hier. ;-)“

MÜNSTER KONNTE VERMUTLICH NUR DREI BEZAHLEN :-))))

Kennst du eigentlich diese unauffällige Datumsschild an der Hauswand von Zumnorde? Wo der Brunnen mit dem Heiligen Georg steht?

JA, WAR BEIM LETZTEN WECHSEL SOGAR LIVE DABEI.

Gehörten die auch mal zu den Skulpturprojekten? Das ist immer so ein Spaß!

ICH GLAUBE NICHT, WEISS ES ABER NICHT.

Tja, ist ja aber auch irgendwo Kunst… ich hab gerade über das Senioren Tattoostudio gelesen. Im Alter lass ich mir auch eins stechen. Passend zu den Falten …

Das ist eins der diesjährigen Projekte die ich mir nicht angucken muss.

:-)))) ICH AUCH NICHT!
GIBT ES EIN KUNSTWERK, DAS DU BIS HEUTE NICHT VERSTANDEN HAST? BEI MIR SIND DAS DIE HECKEN AM AASEE. DIE HABEN MIR 2007 NIX GESAGT UND SAGEN MIR AUCH HEUTE NIX. UND ICH BIN IN DEN LETZTEN 10 JAHREN BESTIMMT SCHON 1000X MIT DEM KINDERWAGEN ODER IN LAUFSCHUHEN AN IHNEN VORBEI GELAUFEN.

Die hätte ich auch genannt …. aber dafür gibt es etliche, über die ich mich immer wieder freue! Die Kirschen in der Stadt oder die Antenne am Aasee. Hat du eine „Lieblingsskulptur“?

 

Weiter geht es bei der Münstermama. Viel Spaß beim Lesen und bei der Skulptur2017! :-)))))

 

Habt ihr eine Lieblingsskulptur oder gibt es eine, die ihr gar nicht versteht? Wir sind gespannt über eure Kommentare!

Dirty Tiger gar nicht dirty

Es ist Pfingstsonntag. Für dieses Wochenende hatten wir alle Einladungen oder Verabredungen abgelehnt. Wir wollten einfach mal für uns sein. Also von morgens bis abends Familienzeit pur! Am Nachmittag dann ein kleiner Durchhänger. Es gab keinen Kuchen (vergessen zu kaufen und backen wollte auch niemand). Damit die Stimmung nicht auf den Tiefpunkt sinkt, mussten wir schnell eine Aktivität aus dem Hut zaubern. Gesagt getan. Dem Tiger den Helm aufgesetzt, das Laufrad aus der Garage geholt und wir sind nach Berg Fidel geschoben.

Dort gibt es seit letztem Jahr einen Dirtpark. Gleich hinter dem städtischen Familienzentrum Berg Fidel und dem Sportplatz, etwas versteckt an der Münster-Dortmund-Bahnlinie, bietet der Platz leichte bis schwere DirtJumps, bei denen es darauf ankommt hoch zu springen und nach der Landung ohne zu straucheln weiterzuradeln. Also etwas für Könner 😉 Der Betreiber des Parks ist übrigens der Verein Münsterland Rollsport e.V.

 

 

Aber warum den Dirtpark nicht auch einmal für fast Vierjährige testen. Dreckig machen die sich doch andauernd. Warum also nicht auch mal auf zwei Räder 😉 Sie müssen ja nicht gleich drei Meter weit fliegen.

Im Dirtpark angekommen wurde der bis dahin lautstarke Tiger sehr wortkarg. Drei junge Männer übten auf der Strecke ihre Sprünge. Unser Tiger war scheinbar von den Stunts so tief beeindruckt, dass sie ihre Fahrkünste gar nicht erst zeigen wollte. Stattdessen zog sie sich lieber in den Fahrradanhänger zu ihrer Schwester zurück. Da half auch kein: „Komm, wir rollen einfach mal ein paar Meter über den kleinen Weg hier“ oder auch der Satz von den großen Jungs: „Sieht gefährlicher aus als es ist!“

Also sind wir ohne Testfahrt vom Tiger nach Hause gefahren. Meine persönliche Einschätzung: es gibt ein paar schöne Wellen, die auch schon fast Vierjährige mit dem Laufrad runter- und hochfahren können. Ein paar steilere Kurven und Hügel würde ich dem Tiger erst in zwei oder drei Jahren erlauben. Und nur mit Vollhelm 😉  Der Dirtpark gefällt mir sehr gut, die Strecken sind in einem Top-Zustand (vermutlich werden sie immer wieder vom Verein ausgebessert). Und wenn meine Familie mal für ein paar Stunden nicht da ist, werde ich mich mit meinem Mountainbike so richtig dreckig machen 😉